Geschichte der Feuerwehr Hümmerich
 
Bereits im Jahre 1871 erhielt die damalige Pflichtwehr im "entlegenen" Hümmerich eine fahrbare Handdruck-Feuerspritze. Nach Fertigstellung der ersten Wasserleitung 1912 konnte nun zusätzlich der Wasserdruck aus dem Hochbehälter genutzt werden. Im März 1935 wurde diese Pflichtwehr durch Gründung der Freiwilligen Feuerwehr abgelöst. In dieser Zeit versahen 17 Feuerwehrleute den Dienst.

In den Wirren des Zweiten Weltkrieges gingen die Freiwilligen Feuerwehren der Verbandsgemeinde unter und während der Nachkriegsjahre waren die verbliebenen Feuerwehrangehörigen hauptsächlich damit beschäftigt Instandsetzungsarbeiten auszuführen.

Erst im Mai 1964 wurde die Freiwillige Feuerwehr Hümmerich wieder gegründet. Zu diesem Zeitpunkt wurde die Wehr mit einer Tragkraftspritze ausgerüstet und die fahrbare Handdruckspritze verkauft. Zum Transport von Spritze und Gerät stellten die Wehrleute ihre privaten Traktoren zur Verfügung. Das weitestgehend in Eigenleistung erbaute neue Feuerwehrgerätehaus wurde 1970 anlässlich des Verbandsfeuerwehrfestes übergeben. 1971 wurde schließlich das alte Alarmhorn durch eine Dachsirene ersetzt. Den nächsten Schritt hin zu einer modernen Wehr tat man, als die Wehr 1978 Pressluftatmer und 1979 ein erstes Tragkraftspritzenfahrzeug erhielt.

Mitte der 80er Jahre wurde das Gerätehaus durch einen Anbau erweitert und mit einer zentralen Gasheizung und sanitären Anlagen versehen. 1992 stellte eine Löschgruppe der Wehr bei der Abnahme für das Feuerwehr-Leistungsabzeichen in Bronze ihr Können unter Beweis.

Mit den seitlichen Außenverschieferungen, den Fenstern zur Straßenfront und dem Sektionaltor wurde in der zweiten Hälfte der 90er Jahre die Modernisierung des Gerätehauses fortgesetzt. Im Oktober 2004 wurde das in die Jahre gekommene TSF durch ein Löschgruppenfahrzeug 8/6 ersetzt. Das TSF ist weiterhin in Kurtscheid als Fahrzeug der Jugendfeuerwehr in Verwendung. In den Jahren 2008 und 2009 wurden die beengten Verhältnisse im Feuerwehrhaus, die durch das deutlich größere Fahrzeug entstanden, beseitigt. Es wurde eine neue Fahrzeughalle an das bestehende Haus angebaut und auch dieses wurde grundlegend modernisiert.

Durch die unmittelbare Nähe zur Neubaustrecke der ICE-Trasse gelangte die Hümmericher Ortswehr im nordwestlichen Winkel der Verbandsgemeinde Rengsdorf gegen Ende der 90er Jahre zu weiterer Bedeutung. Einzelne Einsätze, unregelmäßig über die Jahre verteilt, zeigen ebenfalls immer wieder die Notwendigkeit einer "Feuerwehr vor Ort".

Seit der Wiedergründung 1964 beträgt die Stärke der Aktiven ständig um die 20 Kameraden, die durchschnittlich zu 3 Einsätzen im Jahr gerufen werden. Das Mitwirken bei der Ortsverschönerung, der Kinderweihnachtsfeier und dem Martinszug sind weitere Betätigungsfelder, neben den eigentlichen Pflichten. Die im Jahr 2000 veröffentlichte Chronik zum 65-jährigen Bestehen der Freiwilligen Feuerwehr schildert auf 104 Seiten ausführlich den Werdegang. Dabei kommen auch die Erinnerungen an die vielen geselligen Stunden bei den Ausflügen und dem traditionellen Fußmarsch am Himmelfahrtstag nicht zu kurz. Die Chronik kann bei den Vorstandsmitgliedern erworben werden.
 
Außerdem präsentiert sich die Wehr seit einigen Jahren auf dieser Internetpräsenz. Neben den jährlichen Verbandsfeuerwehrtagen, die 1970, 1982, 1992, 2000 und 2010 in Hümmerich durchgeführt wurden, findet in Sachen "Öffentlichkeitsarbeit" alle zwei Jahre ein "Tag der offenen Tür" statt.